Schöne Gestaltungstipps für den Garten – für Profis und Anfänger

Gartengestaltung
Foto: yelenayemchuk / depositphotos.com

Egal, ob großer oder kleiner Garten, viele Menschen genießen nicht nur entspannte Momente in der Hängematte, sondern möchten auch ein eigenes Gemüsebeet anlegen. Im Prinzip hängt die Gestaltung des Gartens natürlich immer von den speziellen Wünschen des Hausbesitzers ab. Trotz der individuellen Bedürfnisse gibt es ein paar Tipps, die jeder anwenden kann – gerade dann, wenn der Garten endlich mal einen neuen Schliff braucht oder man erst neu in das Haus mit Garten gezogen ist. Wer auf der Suche nach hilfreichen Methoden ist, seinen Garten so schön als möglich zu gestalten, der kann diesen Beitrag lesen.

Oase der Ruhe oder lieber eine reiche Ernte?

Natürlich schließt das eine, das andere nicht aus – dennoch ist es aufgrund von Platzgründen häufig notwendig, eine Entscheidung zu treffen. Wer einen kleinen Garten hat, der kann sich beispielsweise ein kleines Hochbeet anlegen und daneben einen Platz der Entspannung. Bevor man mit dem Anlegen des Gartens bzw. mit dem Bauen des gemütlichen Pavillons beginnt, sollte man deshalb immer einen kleinen Plan machen. Wer dies nicht selbst machen kann, der hat die Möglichkeit, sich in einem Fachhandel beraten zu lassen. Im Normalfall reicht es aber vollkommen aus, sich in den Garten zu stellen, zu schauen, was man sich wünscht und nachher ein paar Maße zu nehmen.

Am Ende dieses Schritts sollten sich Gartenanleger im Klaren sein, ob sie einen Entspannungsplatz und ein Gemüsebeet oder nur das eine oder das andere haben möchten.

Welchen Stil sollte der Garten haben?

Im nächsten Schritt ist auch die Frage, ob der Garten modern oder eher urig sein soll, wichtig. Ein moderner Garten zeichnet sich durch gerade Linien, geometrische Formen und schönen Pflastersteinen aus. In einem wilden und urigen Garten hingegen liegt der Fokus nicht auf gerade Linien oder schöne Formen. Stattdessen kommen hier Natursteine, alte Möbel oder selbst erstellte Tische aus Paletten zum Einsatz. Auch der Garten selbst wird nicht gehegt und gepflegt oder jede Pflanze perfekt zurückgeschnitten, sondern dem Kreislauf der Natur überlassen. In diesem Zusammenhang können sich Neugierige auch über das Thema Permakultur informieren.

Perfekte Mischung zwischen essbaren Pflanzen und Zierblumen

Möchte man sich in seinem Garten richtig wohlfühlen, dann ist eine gute Mischung zwischen schönen Blumen, exotischen Palmen und leckeren Gemüsesorten ideal. Rosensträucher, die im Frühling mit ihrem Duft überraschen und erholsame Stunden unter der Chinesischen Hanfpalme, die auch hierzulande mit der richtigen Pflege wachsen, machen den Garten zu einem wahren Hingucker. Wer unsicher ist, welche Gemüsesorten in unseren Breitengraden wachsen, kann sich in einem Gartencenter umsehen oder einfach im Internet nachlesen.

Grundsätzlich sind gerade folgende Gemüsesorten für Neulinge perfekt:

  • Spinat
  • Mangold
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Bohnen
  • Gurken
  • Salat
  • Kräuter
  • Rote Beete

Ist der Garten klein oder haben die Gartenbesitzer Probleme mit dem Rücken, kann es durchaus sinnvoll sein, sich ein Hochbeet anzulegen. Dieses kann ganz einfach selbst gebaut werden, wenn man genügend Kenntnisse hat. Ansonsten gibt es auch zahlreiche Hochbeet-Varianten im Fachhandel zu kaufen. Experten betonen, dass auch Schnecken oder andere Schädlinge weniger häufig in Hochbeeten auftreten. So ergeben sich bereits mehrere Vorteile aus dem Bau eines Hochbeets.

Wenn beim Anpflanzen der Gemüsesorten oder des Rasens Probleme auftreten und man nicht versteht, warum es nicht wächst, kann der Artikel zahlreiche Antworten liefern.

Oase der Ruhe: Pavillon oder doch lieber Hängematte?

Viele Menschen wünschen sich, den Garten auch für die persönliche Erholung zu nutzen. In diesem Zusammenhang kann ein Pavillon, der von Rosensträuchern oder Efeu umsäumt ist, gebaut werden. Es gibt zahlreiche Anleitungen im Internet, wie man seinen eigenen Pavillon nach den persönlichen Vorlieben bauen kann. Dieses idyllische Plätzchen kann nicht nur zum Entspannen, sondern auch für tiefe Gespräche mit anderen Menschen genutzt werden. Hier kann man zusammen lachen, essen und einfach sein. Wer es ein bisschen exotischer haben möchte und sich gerne an den Urlaub in den Tropen erinnert, der sehnt die Kulisse mit Palmen und feinem Sandstrand herbei. Auch in unseren Breitengraden ist es möglich, eine schöne Hanfpalme anzupflanzen. Wer möchte, der kann auch eine Hängematte daran festmachen, wenn die Palme groß und stark genug ist. Hier lässt es sich entspannen und die Wolken beobachten.

Fazit

Wer sich mit der Frage quält, wie nun der eigene Garten aussehen soll, der kann sich vorher ein paar Inspirationen im Internet oder im Geschäft vor Ort einholen. So tut man sich am Ende leichter, zu entscheiden, ob man lieber einen modernen Garten mit klaren Strukturen oder doch eine urige Oase der Ruhe, in der alles dem Kreislauf der Natur überlassen wird, hätte. Wichtig ist, dass sich Besitzer im Klaren sind, ob sie es präferieren einen Garten mit Gemüsebeet oder nur einen zur Entspannung anzulegen. Wenn dies klar ist, dann kann man mit der Planung und dem Bau eines Hochbeets, eines Pavillons und dem Anpflanzen der Gemüsesorten beginnen.

 

Über Kai 18 Artikel
Der "Heimwerker" Kai W. ist auf diesem Projekt der verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in mehreren handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt er sich bestens mit verschiedenen Gerätschaften und Arbeitstechniken aus. Bereits seit 2015 betreibt er diverse Projekte zu den Themen Schädlinge, Wohnen & Bauen, Immobilien, Heimwerken und Garten