Die besten DIY Gartenmöbel Ideen

Palettenmöbel selbst gebaut
Selbstgebaute Palettenmöbel - Foto: alho007 / depositphotos.com

Wenn der Garten seine volle Blütenpracht zum Vorschein bringt, zeigen viele Menschen wenig Interesse daran zu verreisen. Kein Wunder, denn zu Hause ist es immer noch am schönsten und kein Reisestress in Sicht. Damit der Garten so richtig gemütlich wird, setzen immer mehr Besitzer auf DIY Gartenmöbel. Wie das passende Mobiliar im Do it yourself Style aussehen kann, lesen Sie in diesem Ratgeber.

Himmelbett für den Garten selber bauen

Ganz gleich ob Sie kuscheln, ruhen oder die Kids toben lassen wollen: Unser Do it yourself Himmelbett für den Garten wird Ihre ganze Familie begeistern. Dabei handelt es sich um eine Insel der Ruhe, welche Sie jederzeit erreichen können. Ganz ohne Reisestress und immer mit dem Wissen, dass es sich um ein aufregendes DIY Gartenmöbel Projekt handelt. Investieren Sie in Ihren Urlaub lediglich die Kosten für das Baumaterial und etwas von Ihrer Arbeitszeit, um das Himmelbett selber zu bauen. DIY Gartenmöbel wie das Himmelbett bestechen mit einer geräumigen Liegefläche, welche mit Polstern und Kissen so richtig schön gemütlich wird. Die Rückenlehnen an den Seiten sorgen dafür, dass eine wunderbare Sitzecke entsteht, an der Sie es sich zu dritt oder sogar zu viert gemütlich machen können.

Tipp: Die Sitzecken lassen sich ideal mit ein paar Beistellhockern aufpeppen, welche als praktische Arbeitsfläche dienen.

DIY Gartenmöbel wie diese, brauchen natürlich auch ein Stoffdach, welches sich ganz einfach zurückschieben lässt. Auf diese Weise können Sie entscheiden, ob Sie lieber die Sonne genießen oder sich im Schatten aufhalten wollen. Dafür brauchen Sie nur einen sehr dünnen Stoff, wenn Sie Ihr Himmelbett selber bauen, welcher am Rand kaum Platz wegnimmt. Der Do it yourself Sonnenschutz verläuft auf zwei gespannten Drahtseilen, welche Sie je nach Bedarf ganz leicht aushaken können. Damit gestaltet sich die Reinigung als Kinderspiel.

DIY Gartenmöbel: Wo soll das Himmelbett aufgestellt werden?

Der richtige Standort lässt sich am besten finden, indem Sie einfach ausprobieren. Sie können Ihr Do it yourself Himmelbett ganz einfach tragen und so neu positionieren, wenn die Auflagebretter noch nicht aufgeschraubt wurden. Alternativ können Sie auch alte Umzugskisten verwenden und die Konstruktion Ihrer DIY Gartenmöbel antäuschen. Wenn Sie das Himmelbett selber bauen wollen, entscheiden Sie sich für ein unterhaltsames Wochenend-Projekt, wofür es nichts weiter als zwei Menschen mit handwerklich durchschnittlicher Begabung bedarf. Denn grundsätzlich geht es nur darum das Sonnendach zu nähen und folgende Komponenten auf Länge zu schneiden:

  • Bretter
  • Leisten
  • Kanthölzer

DIY Gartenmöbel wie diese erfordern lediglich etwas mehr Zeit, wenn es darum geht die unbehandelten Hölzer zu schleifen und zu streichen. Wenn Sie das Himmelbett selber bauen wollen, brauchen Sie weder Teakholz, noch anderes teurer Holz. Vielmehr reicht es, lediglich die äußeren Seiten der Bretter zu schleifen. Anders verhält es sich mit dem Streichen: Damit Ihr neues Do it yourself Himmelbett optimal vor Feuchtigkeit geschützt ist, bedarf es einem Rundum-Anstrich.

Tipp: Verwenden Sie Lasur statt deckende Farbe und sparen Sie sich damit Zeit beim selber Bauen. Diese zieht ein und ist deshalb schneller trocken.

Um einen sicheren Stand zu gewährleisten, werden DIY Gartenmöbel wie diese auf Granitplatten gestellt. Wenn Sie das Bett selber bauen, richten Sie die Granitplatten am besten mit Hilfe von langen Latten gerade aus. Falls erforderlich, können Sie diese auch ein Stück in den Boden einlassen.

Do it yourself Himmelbett: Das brauchen Sie dafür

  • Bretter und Leisten aus Holz (unbehandelt)
  • Granitplatten
  • Kanthölzer
  • Schraubzwinge
  • Schleifpapier mit entsprechender Körnung (40er und 120er)
  • Akkuschrauber und passende Bohrer
  • Kappsäge
  • Stichsäge

Das Grundgerüst setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Querträger
  • Sattelbalken
  • Bohlen

Die Ecken Ihres Do it yorself Projektes können Sie mit Kopfbändern verstärken. Die Liegefläche selbst sorgt für Gewicht und Stabilität. Die Rückenlehnen beziehungsweise deren Leisten werden durch Pfosten miteinander verschraubt.

Himmelbett selber bauen: Was gibt es zu beachten?

Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass es sich bei diesem Himmelbett um ein Möbelstück handelt, welches sich nicht mal eben irgendwo unterstellen lässt und damit jedem Wetter ausgesetzt ist. Unbehandeltes Holz stellt ein empfindliches Baumaterial her, weshalb es immer ratsam ist alle Teile vor der ersten Nutzung mit Holzschutzlasur zu behandeln. Wichtig ist, dass Sie sich an die Angaben des Herstellers halten und die auf der Verpackung angegebene Trocknungszeit einhalten.

Praktischer Schutz für das Himmelbett: Sonnendach nähen

Nutzen Sie dazu eine Stoffbahn, welche Sie auf die Breite des Himmelbetts zuschneiden und nähen Sie in regelmäßigen Abständen Tunnel ein. An den Enden können Sie dann Rundholzstäbe mit Schraubösen durchschieben, um diese entsprechend auf den gespannten Drahtseilen aufzufädeln. Diese werden mittels Schraubhaken an den beiden Querträgern befestigt. Achten Sie darauf, dass die Seile einen Abstand von ein bis zwei Zentimetern zum Sattelbalken haben.

Do it yourself Gartenbeleuchtung: So zieht Licht in den Garten ein

Ein abgerundetes Gartenkonzept braucht natürlich auch die richtigen Accessoires. Wie wäre es dazu mit einer beeindruckenden Holzstamm-Lampe? Die Lampe sieht zwar sehr zerklüftet aus, erweist sich aber dennoch als äußerst stabil, da der Baumstamm mit Kunstharz ausgefüllt wird. Das 42 cm hohe Konstrukt stellt zugleich ein Beleuchtungsutensil und einen kleinen zusätzlichen Hocker dar.

Do it yourself Holzstamm-Lampe: Planen Sie genug Zeit ein!

Sie sollten für dieses Projekt etwa drei Tage einplanen. Am besten Sie erledigen am ersten Tag alle Sägearbeiten und lassen das Holz anschließend ruhen. Damit räumen Sie dem Material Zeit ein, um mögliche Spannungen auszugleichen, welche im Rahmen der Sägearbeiten entstanden sind. Am darauffolgenden Tag können Sie bereits das Kunstharz in die Spalten einfüllen. Jeder Spalt erfordert eine Trocknungszeit von circa 1,5 Stunden. Das Abschleifen und Lackieren erfolgt dann am dritten Tag. Lassen Sie dem Harz ausreichend Zeit, um die endgültige Festigkeit zu erreichen!

Das brauchen Sie dafür:

  • Baumstamm
  • RGB-Gartenstrahler
  • Fugenacryl
  • Epoxidharz und Härter
  • Folie und Papier
  • Holzplatte mit Melaminbeschichtung
  • Eichenholzleiste
  • Teflonspray
  • Aceton
  • Schleifmittel in verschiedener Körnung
  • Flex mit Schleifscheibe
  • Motorsäge
  • Atemmaske
  • Raspel
  • Heißluftfön
  • Stechbeitel & Klöppel
  • Messbecher
  • Schleifgerät
  • Zwingen
  • Schutzkleidung
  • Trichter
  • Filzstift

Im ersten Arbeitsschritt wird des Innere des Stammes entfernt, indem Sie dafür die Motorsäge nutzen. Tragen Sie dazu eine angemessene Schutzkleidung, welche sich aus Sicht-, Gehör- und Schnittschutz zusammensetzt. Anschließend schleifen Sie die Ober- und Unterseite gründlich ab, damit Sie die Leuchtschlitze anzeichnen und aussägen können.

Nun können Sie auch schon die Spalten mit Epoxidharz auffüllen. Beachten Sie dabei unbedingt die Vorgaben des Herstellers, wenn Sie das Kunstharz ansetzen! Wichtig ist, dass Sie die Schlitze im Vorfeld abdichten und nur einen nach dem anderen ausgießen. Sind alle Arbeiten am Holzklotz durchgeführt worden, können Sie den RGB-Gartenstrahler einsetzen, welchen Sie über eine Fernbedienung ansteuern.

Auf der Suche nach den passenden Materialien

Da es mitunter sehr schwer sein kann, einen Baumstamm in den entsprechenden Abmessungen zu bekommen, bietet es sich an im Umfeld nachzufragen. Es kann gut sein, dass jemand in der Umgebung gerade einen Baum gefällt hat. Ist dies nicht der Fall, können Sie sich auch bei Bauern oder Förstern erkundigen. Vielleicht befindet sich in Ihrer Nähe auch ein Sägewerk, wo Sie nachfragen können. Am besten bietet sich ein Stammholz an, welches nicht gerade erst geschnitten wurde, sondern die Möglichkeit hatte, zwei Jahre lang zu trocknen.

DIY Gartenmöbel: Selber bauen statt neu kaufen!

Der DIY Trend wird sich wohl noch eine Weile halten. Schließlich haben viele Menschen inzwischen erkannt, dass es sich lohnen kann, wenn man selber baut. Das Upcycling-Konzept bringt nicht nur jede Menge Spaß mit sich, sondern schont zugleich die Umwelt und gestaltet das Warten auf den Sommer als erträglicher. Ob Gartenmöbel, Dekoartikel oder Beleuchtungselemente: Wer etwas handwerkliches Geschick besitzt, kümmert sich am besten selbst um die Möblierung des Gartens. Für alle „Nicht Handwerker“ bleibt dann leider nur der Weg, die Gartenmöbel online zu kaufen oder im Gartenmöbel-Center.

 

Über Kai 17 Artikel
Der "Heimwerker" Kai W. ist auf diesem Projekt der verantwortlicher Redakteur. Mit vielen Jahren Erfahrung in mehreren handwerklichen Bereichen (Feinmechanik, Metallverarbeitung/Fensterbau, Möbel- und Küchenmontage, sowie hausmeisterliche Tätigkeiten) kennt er sich bestens mit verschiedenen Gerätschaften und Arbeitstechniken aus. Bereits seit 2015 betreibt er diverse Projekte zu den Themen Schädlinge, Wohnen & Bauen, Immobilien, Heimwerken und Garten